INFORMATIONEN:

Bei einem Schadenereignis, in dem Ihr Fahrzeug durch Fremdverschulden
beschädigt wurde, sollten Sie dringend folgende Aspekte beherzigen:

1. Ihnen steht es als schuldlos Geschädigtem grundsätzlich frei, einen Sachverständigen Ihrer Wahl zur Beweissicherung sowie zur Ermittlung von Schadenumfang und -höhe zu beauftragen. Dies gilt unabhängig davon, ob die Versicherung ohne Zustimmung des Geschädigten bereits einen eigenen Sachverständigen beauftragt. Die Kosten für das Sachverständigengutachten sind in jedem Fall ab einer Schadenhöhe von 500 € von der gegnerischen Versicherung zu erstatten.

2. Dem schuldlos Geschädigten steht es frei, sich die Reparaturkosten von der gegnerischen Versicherung auf der Basis eines von ihm vorgelegten Schadengutachtens erstatten zu lassen. Er ist auf keinen Fall verpflichtet, zur Abrechnung des Unfallschadens die Reparaturkostenrechnung vorzulegen. Dies belegt die eindeutige Rechtsprechung des BGH.

3. Die vollständige Beweissicherung über die Konstitution des Schadens sowie über die Schadenhöhe gewährleistet, dass dem Geschädigten die ihm zustehenden Schadenersatzansprüche in vollem Umfang erstattet werden.

4. Die Beweissicherung zur Schadenhöhe gewährleistet zudem, dass der Unfallschaden vollständig erfasst und gegebenenfalls anschließend beseitigt werden kann, damit eine umgehende Weiternutzung des Fahrzeuges möglich ist.

5. Die Höhe des eventuellen Wertminderungsanspruches kann in der Regel lediglich durch ein Gutachten belegt werden. Ohne unabhängigen Kfz - Sachverständigen verzichten Fahrzeughalter häufig nicht wissend auf einen Wertminderungsausgleich, der u. U. bis zu mehrere 1.000 € erreichen kann.

6. Die Beweissicherung über Schadenart und -umfang wird in vielen Fällen auch dann benötigt, wenn es Auseinandersetzungen über den Schadenhergang oder über die Reparaturdurchführung gibt.

7. Durch das Gutachten wird die unfallbedingte Ausfallzeit des Fahrzeuges festgestellt, so dass Ersatzansprüche in Bezug auf den Mietwagen oder die Nutzungsausfallentschädigung eindeutig belegt werden können.

8. Eventuelle Einwände des Schädigers zur Schadenhöhe bzw. zu Alt- und Vorschäden können durch ein Gutachten entkräftet werden.

9. Im Falle der Veräußerung eines instand gesetzten Fahrzeuges ist der Sachverhalt eines Vorschadens im Regelfall offenbarungspflichtig. Durch das Schadengutachten mit den entsprechenden Lichtbildern kann einem späteren Kaufinteressenten zur Vermeidung von Konflikten der genaue Schadenumfang dargelegt werden.

10. Abschließend sollten Sie für das Ihnen zustehende Geld auf Ihre Rechte auf eine vollständige Schadenregulierung achten, um sich gegen die u.a. in Punkt 5 und 9 beschriebenen Probleme abzusichern. Der Rechtsanwalt Ihres Vertrauens vertritt bei der mitunter komplexen Schadenabwicklung Ihre Interessen und ist bei Verschulden des Unfallgegners für Sie kostenlos, da dessen Honorar im Rahmen des Schadenersatzes von der gegnerischen Versicherung zu erstatten ist. Nutzen Sie die Ihnen zustehenden Rechte in Ihrem eigenen Interesse und im Interesse Ihres Geldbeutels und achten Sie nicht nur auf schnelle, sondern auch auf vollständige Schadenregulierung. Schalten Sie daher bei einem Unfall einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens ein.